Startseite |Sitemap | Aktuell | zurück

Wisst Ihr nicht, dass Ihr mehrdimensionale Wesen seid und dass die Energie Eurer Aufmerksamkeit folgt?

Wisst Ihr nicht, dass Christus in Euch und in allen Menschen wohnt?

Wisst Ihr nicht, dass Euer Körper rein, vollkommen, jung, immer schön und göttlich ist?

Ihr seid Eurem wahren Wesen nach Christus, der vollkommene Sohn/ die vollkommene Tochter Gottes, der/die Eingeborene, an dem der Vater ein Wohlgefallen hat. Ihr seid rein, vollkommen, heilig, göttlich, eins mit Gott, und ein jedes Kind hat ein Anrecht darauf, sein Kindsein, seine Göttlichkeit zu behaupten.

Das Wichtigste ist die »Liebe«.

Wisst Ihr nicht, dass der Baum des Lebens in die tiefe Verborgenheit unserer Seele gepflanzt worden ist und dass die volle reiche Frucht, die zur vollkommenen Schönheit wächst und reift, die vollkommenste und lebensspendende Frucht ist? Dies ist die Liebe, und diese Liebe ist in uns.

Liebe ist das Größte in der Welt. In der Liebe ist die größte Heilkraft. Der Liebe bleibt kein Bedürfnis des menschlichen Herzens verborgen, und keines ist für sie unstillbar.

Das göttliche Prinzip der Liebe kann angewendet werden, wo immer es gilt, eine Sorge, eine Krankheit, eine harte Lebensbedingung oder irgendeinen Mangel, der auf der Menschheit lastet, aus der Welt zu schaffen. Ein klares Verständnis und eine ebensolche Anwendung des subtilen und unbegrenzten Einflusses der Liebe kann die Welt von ihren Wunden heilen.

Die Liebe erlöst mit scheinbar magischer Berührung die Menschen und wandelt die Welt. Liebe ist Gott, ist ewig, unbegrenzt, unwandelbar und übersteigt in alle Ewigkeit jede Vorstellung. Wir können das Ende nur visionär erblicken. Die Liebe erfüllt das Gesetz ihres eigenen Geistes, sie geht auf in ihrem vollkommenen Werk und macht den Christus im Menschen wahrnehmbar.

Die Liebe schaut immer nach einer kleinen Pforte aus, durch die sie sich in die Seele des Menschen Einlass verschaffen und alles Gute in ihm beleben kann. Wenn Ihr in die Friedensmeditation geht, dann ist es so, dass ihr nicht nur eine kleine Pforte öffnet, nein:        

Ihr macht die Türen auf!

Liebe ist die vollkommene Frucht des Geistes. Sie geht aus, die Wunden der Menschheit zu heilen, die Nationen in engere Harmonie zu bringen und Frieden und Wohlstand in der Welt zu sichern. Sie ist der eigentliche Puls der Welt, der Schlag des universellen Herzens.

Lastet das Leben schwer auf Euch?

Habt Ihr Mut und Stärke nötig, um den vor Euch liegenden Problemen entgegentreten zu können?

Seid Ihr krank, oder empfindet Ihr vor etwas Furcht?

Wenn dies der Fall ist, erhebt Euer Herz und werdet zu dem, was Ihr seid!

Die unvergängliche Liebe umgibt Euch, Ihr könnt sie annehmen.

Erhebt Anspruch auf Euer Geburtsrecht als Kinder des lebendigen Gottes. Wisst, dass in der unsichtbaren universellen Substanz, in der wir alle leben, uns bewegen und unser Wesen haben, alles Gute und Vollkommene vorhanden ist, dass der Mensch verlangen kann. Gott wartet darauf, in sichtbare Form gerufen zu werden.

In der längsten Nacht, am 21. Dezember, werden wir dem Licht, der Liebe, dem Frieden besondere Aufmerksamkeit geben und rufen hiermit weltweit zu einer großen Meditation auf. Denn Energie folgt der Aufmerksamkeit.

Datum:    21.12.2005

Zeit:        21 Uhr MEZ

AUFRUF:

Wir brauchen noch Übersetzungen in andere Sprachen. Wer eine Sprache beherrscht, die hier noch nicht auftaucht, darf gerne übersetzen, und wir stellen den Text dann hier zur Verfügung.

 

 

DIE MEDITATION:

Visualisiert die Pranaröhre , sie ist im mehrdimensionalen Raum bereits vorhanden.

Stellt Euch vor, wie das weiße göttliche Licht von oben und unten in die Pranaröhre tritt, und formt eine Kugel aus goldenem Licht hinter dem Brustbein. Diese Kugel wird gespeist von dem Licht.

Die Konzentration wird immer größer, es ist das Christusbewusstsein, das Ihr hier aktiviert. Es ist die Liebe, die aus dem Herzen kommt. Nehmt Euch Zeit, fünf Minuten, und fühlt nur Euren Atem und die Liebe in Euch und sprecht dabei:

Ich bin Licht.

Ich bin Liebe.

Ich bin ein Christuswesen.

Ich bin die Tochter/ der Sohn Gottes.

Gott Vater, Mutter, alles was ist und ich, wir sind eins.

Ich bin Licht.

Ich bin Liebe.

Dann holt ein Mal tief Luft und pustet diese schlagartig durch die gepressten Lippen aus. Dabei stellt Ihr Euch vor, dass sich eine zweite Kugel aus der ersten kleineren Kugel gebiert und um Euch herum entsteht. Schaut Euch die Illustration an, danach nehmt Euch wieder fünf Minuten Zeit und visualisiert weiter die Pranaröhre , wie sie das weiße Licht ohne Unterlass in Euch zieht.

In der kleinen goldenen Kugel wird dieses Licht zu goldenem Licht transformiert. Ihr seid selbst die Quelle, die Quelle allen Seins. Aus der kleinen Kugel wird nun die große Kugel gespeist. Ihr seid mehr und mehr in goldenes Licht eingehüllt, und es atmet Euch. Das bedeutet es, wenn Ihr hört, es atmet mich. Dann ist es so, dass Ihr Prana wieder über Euer Chakrasystem in den Körper führt. Damit wird sich vieles ändern.

Und nun sprecht folgende Affirmationen aus, nochmals fünf Minuten, und fühlt das Licht und die Liebe in Euch und Eure Grenzenlosigkeit.

Ich bin Licht.

Ich bin Liebe.

Ich bin ein Christuswesen.

Ich bin die Tochter/ der Sohn Gottes.

Gott Vater, Mutter alles was ist und ich, wir sind eins.

Ich bin Licht.

Ich bin Liebe.

Ich bin eins mit allem was ist.

Ich bin Frieden.

Ich bin Freiheit.

Ich bin das Zentrum des Universums.

Wir Menschen sind heute in einem sehr starken Energiefeld, es ändert sich derzeit vieles auf der Erde. Wie manche von Euch wissen, ändert sich die Erdfrequenz, und auch wir sind in der Lage, uns zu verändern, wir haben eine göttlich menschliche Form, die der selbstpolaren Tetraether.

Wir müssen zu diesem Zeitpunkt nicht wissen was hier genau geschieht, mir ist nur vermehrt aufgefallen, dass eben diese göttlich menschliche Form sich bei den Menschen in meinem Umfeld von alleine aktiviert. Zur Erklärung hier zwei Bilder, denn es kann sein, dass bei manch einem ein kleiner Schwindel entsteht, der nach ein paar Atemzügen vorbei ist. Es ist ein Gefühl, als währen wir ein Kreisel, und Kreisel werden erst dann stabil, wenn sie sich schnell genug drehen.

 

   
Startseite | Sitemap | Aktuell | zurück